Silicon Saxony: 15. LeLa-Jahrestagung - internationales Netzwerktreffen der Schülerlabore

Montag, 16. März 2020, 13:29 Uhr
Schülerlabore leisten einen maßgeblichen Beitrag, jungen Menschen außerhalb der Schule eine Bildung zu ermöglichen, die sie in einer globalisierten und naturwissenschaftlich-technisch geprägten Welt zum mündigen Handeln befähigt. Bereits zum 15. Mal trafen am 9. und 10. März sich ca. 220 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur bedeutendsten Tagung der Schülerlabore im deutschsprachigen Raum. Akteure aus Schülerlaboren, Wissenschaft, Bildung, Wirtschaft und Politik folgten der Einladung des LernortLabor - Bundesverband der Schülerlabore e. V. in die HTW Dresden. Im Rahmen der Tagung wurde zum ersten Mal der LeLa-Preis an herausragende Schülerlabore und Schülerprojekte verliehen. Der Silicon Saxony e.V. organisierte in Kooperation mit der TU Dresden vom 9. bis 10. März die 15. Jahrestagung des Bundesverbands LernLabor e. V. Die Jubiläumsveranstaltung, unter dem Motto „Digitale Welten“ fand erstmalig in Dresden bzw. seit 2011 wieder in Ostdeutschland statt. Die Fachtagung wurde vom Sächsischen Staatsminister für Wissenschaft, Sebastian Gemkow, eröffnet. In diesem besonderen Rahmen standen in der Folge Expertenvorträge zu aktuellen didaktische Entwicklungen im Bereich Informatik, Künstliche Intelligenz und Robotik im Mittelpunkt.

LernortLabor ist die führende Interessenvertretung der Schülerlabore im deutschsprachigen Raum und Ansprechpartner für Mitglieder, Akteure der Bildungsszene sowie für Politik und Wirtschaft. Schülerlabore sind praxisnahe MINT-Angebote, die von Schulen aber auch Studierenden oder Kleingruppen partizipativ genutzt werden können. In Sachsen sind aktuell 18 Labore aktiv vernetzt, davon 13 allein in der Landeshauptstadt Dresden. Der Silicon Saxony e. V. unterstützt und koordiniert dieses Netzwerk für nachhaltige MINT-Bildung.

Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema "Digitale Welten" griff die Tagung das Schwerpunktthema von Entwicklung und Forschung im Raum Dresden auf, um es im Kontext der Schülerlabore zu beleuchten. Digitale Welten spielen eine immer größere Rolle in Leben der Kinder und Jugendlichen.

Dabei steht die „Forschung zum Selbermachen“ im Mittelpunkt, bei der Wissenschaft hautnah erlebt wird. Das bieten zurzeit über 400 Schülerlabore im deutschsprachigen Raum. Diese besonderen außerschulischen Lernorte ergänzen durch ihre innovative Lehr- und Lernkultur besonders den Schulunterricht im MINT-Bereich und tragen besonders bei Jugendlichen zur Wissenschaftskommunikation bei. MINT steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Während der 15. LeLa-Jahrestagung (#LeLa2020) präsentieren sich viele Schülerlabore mit Vorträgen und Postern. Spannende Themen, die auch in Schülerlaboren praktisch umgesetzt werden können, wurden in Plenar-Vorträgen während der Tagung behandelt. Vortragssessions und Workshops unter anderem zu Augmented Reality runden das Programm ab. Schülerlabore aus Dresden präsentierten sich während einer Labor-Tour den interessierten Blicken der Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern.

Zum ersten Mal wurde in diesem Jahr zudem der LeLa-Preis vergeben. Der Preis zeichnet besondere Angebote von Schülerlaboren aus. Zusätzlich wird ein Preis für herausragende Schülerprojekte vergeben, die in Kooperation mit Schülerlaboren bearbeitet wurden.

Die Tagung wird u.a. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Weiterführende Links

www.lernortlabor.de
www.lela-jahrestagung.de 

Fotos: Silicon Saxony

Silicon Saxony e.V.

Der Silicon Saxony e. V. ist mit rund 350 Mitgliedern das größte Hightechnetzwerk Sachsens und eines der größten Mikroelektronik- und IT-Cluster Deutschlands sowie Europas. Als eigenfinanzierter Verein verbindet Silicon Saxony seit seiner Gründung im Jahr 2000 Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen/Universitäten, Forschungsinstitute, öffentliche Einrichtungen sowie branchenrelevante Startups am Wirtschaftsstandort Sachsen und darüber hinaus. Übergeordnete Ziele der Netzwerkarbeit sind u. a. der Ausbau sowie die Stärkung des führenden Mikroelektronikstandortes Europas als auch das Vorantreiben der parallel verlaufenden Entwicklung hin zu einem Softwareland Sachsen. Dies geschieht in enger Abstimmung mit der sächsischen Landesregierung und den Wirtschaftsförderinstitutionen im Freistaat. In dieser Konstellation unterstützt der Verein auch das regionale Standortmarketing. Der thematische Fokus des Clusters liegt auf den technologischen Trends der Gegenwart und Zukunft – z.B. Künstliche Intelligenz, Robotik, Automatisierung, Internet of Things, Sensorik, Energieeffizienz, Neuromorphes bzw. Edge Computing. Als enger Kooperationspartner des Dresdner Smart Systems Hubs sowie des Leipziger Smart Infrastructure Hubs bietet Silicon Saxony zudem direkten Zugang zu den Themen, Projekten und Standorten der Digital Hub Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums. Als öffentlichkeitswirksame Informations-, Kommunikations- und Kooperationsplattform sowie durch die Teilnahme an und die Organisation von Branchenevents fördert der Verein die regionale, nationale und internationale Vernetzung seiner Mitglieder. Gezielte Lobbyarbeit gewährleistet z.B. die Mitgestaltung von Förderprogrammen - von der lokalen bis zur europäischen Ebene. Experten des Netzwerkes stellen zudem in Arbeitskreisen und weiteren Formaten den Know-how-Transfer sowie enge wirtschaftliche Beziehungen zwischen den Mitgliedern sicher und treiben Innovationen voran.