Onkologisches Gespräch: Aktuelles zu Gynäkologischen Malignomen

Mittwoch, 13. September 2017, 13:30 Uhr

Termin: Mittwoch, 25.10.2017 18.00 – 21.00 Uhr

Ort: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Fetscherstraße 74, 01307 Dresden, Haus 21, 1. OG, Seminarräume 1 – 4

Auch in diesem Jahr möchten wir Sie ganz herzlich zu unserer onkologischen Gesprächsrunde nach Dresden einladen. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen
praxisrelevante neue Erkenntnisse in der gynäkologischen Onkologie diskutieren.

Das Risiko, im Rahmen der Diagnostik und Behandlung von Myomen ein doch sehr seltenes Sarkom zu übersehen, beschäftigt uns in der klinischen
Routine. Neue Daten zur operativen und systemischen Therapie des Ovarialkarzinoms führen zu Änderungen unserer Therapiestandards. Wir möchten mit Ihnen diese neuen Daten diskutieren und gleichzeitig moderne Therapieansätze, die wir unseren Patientinnen anbieten können, vorstellen.

Gerne möchten wir Sie auch in diesem Jahr wieder bei uns begrüßen und freuen uns auf einen intensiven Erfahrungs- und Gedankenaustausch.

Programm:

Begrüßung und Moderation (Prof. Dr. med. Pauline Wimberger)

Sarkome und Leiomyome – ist eine Unterscheidung in der klinischen Praxis möglich? (Prof. Dr. med. Günter Köhler)

Ovarialkarzinom 2017 – Neue Therapiekonzepte – Rolle der Lymphonodektomie beim Ovarialkarzinom (Prof. Dr. med. Pauline Wimberger)

Rezidivoperation – was ist die richtige Indikation? (Dr. med. Axel Schindelhauer)

Moderne Erhaltungstherapien beim Ovarialkarzinom (Dr. med. Ulrich Canzler)

Aktuelle Therapiestudien in der gynäkologischen Onkologie (Dr. med. Theresa Link)

Imbiss und Zeit für kollegiale Gespräche

Wissenschaftliche Leitung: Frau Prof. Dr. med. Pauline Wimberger

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 20.10.2017:

per Mail: Frauenklinik@uniklinikum-dresden.de
oder über unsere Homepage: www.uniklinikum-dresden.de/gyn

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer.


GWT-TUD GmbH

Logo.jpg20170522 14292 12i5xsp
Die GWT ist ein mittelständischer FuE-Dienstleister. In enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der TU Dresden sowie anderen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bringt die GWT Forschungsdienstleistungen und -ergebnisse in Entwicklungsvorhaben ihrer Industriepartner ein. Die GWT übernimmt wahlweise die unternehmerische Gesamtverantwortung für ein Projekt oder unterstützt die Projektpartner durch Dienstleistungen bei der Projektrealisierung. Die GWT ist seit 1996 erfolgreich am Markt. Die Erlöse der unternehmerisch erfolgreichen Geschäftstätigkeit fließen dabei vollständig zurück in die Förderung der Wissenschaft. Die GWT und ihre Tochtergesellschaften gehören zur TU Dresden AG (TUDAG). Sie ist frei von jeglicher staatlicher Grundfinanzierung. Unsere Kernkompetenzen liegen in der Medizin, speziell der klinischen Forschung, in der Energietechnik und Produktionsoptimierung. Kleinere schnelle Projekte beherrschen wir gleichermaßen wie internationale Vorhaben. Wir agieren überregional von unseren Standorten Dresden (Hauptsitz), Dresden-Rossendorf, Chemnitz und Berlin.