Die Technologie der organischen Halbleiter ist eine bedeutende Innovationsquelle für den Wissenschafts- und Industriestandort Deutschland.
Deshalb hat es sich die TU Dresden als Exzellenzuniversität zur Aufgabe gemacht, einen weltweit bisher einzigartigen Studiengang zu konzipieren: den Master „Organic and Molecular Electronics“. Dieses Studium vereint zukunftsorientierte Lehre und Forschung unterschiedlicher Disziplinen auf höchstem, internationalem Niveau. In einem völlig neuen Lehrkonzept werden die Disziplinen Physik, Chemie, Elektrotechnik und Materialwissenschaften auf spannende und praxisrelevante Weise verbunden. Seit diesem Wintersemester bilden wir erstmals eine Auswahl an hervorragenden internationalen Studenten in diesem Studiengang aus.

Gesuchte Talente und Ihre Chancen

Organische Elektronik wird Prognosen zufolge in unserem Alltag zukünftig eine wesentliche Rolle spielen, die Kommerzialisierung und die Herstellung organischer Bauelemente haben aber gerade erst begonnen. Es ist also auch auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Jahren eine stürmische Entwicklung zu erwarten. Insbesondere in der Region Dresden sind in den vergangenen Jahren mehrere kleine und mittelgroße Unternehmen gegründet worden. Im Regionalen Netzwerk Organic Electronics Saxony sind derzeit 39 Unternehmen und 17 Forschungsinstitute mit insgesamt mehr als 950 Angestellten organisiert. Der Charakter des Fachgebietes ist von Grund auf interdisziplinär. So greifen hier Kenntnisse aus den Bereichen Physik, Chemie, Elektrotechnik und Werkstoffwissenschaften bei der Entwicklung neuer Technologien ineinander. Auch der aktuelle Deutsche Zukunftspreis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation honoriert die Innovationskraft dieser Technologie.

Kompetenzfelder, auf die wir uns spezialisiert haben

Werkstoffingenieur Projektmanager Studium Photovoltaik Simulation

Kooperationsinhalte

Inhalte der Kooperation

  • Kurzdarstellung der Community MINTsax.de auf der Webpräsenz der Fachrichtung Physik, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der TU Dresden.