Mittweida

Bitte bewerben Sie sich hier auf „MINTsax.de“ mit dem „Jetzt bewerben“ Link/Button rechts oben.

Studienziel

Durch die zunehmende Verknüpfung von verschiedensten technischen Systemen in der Produktion sind Ingenieure im Vorteil, die ein breites Wissen haben und auch andere Fachgebiete überblicken. Genau dieses Wissen vermitteln dir unsere Professoren, die selbst jahrelang in der Industrie gearbeitet haben. Kleine Gruppengrößen ermöglichen dir einen direkten Kontakt, sodass du jederzeit Fragen stellen und dein Wissen individuell vertiefen kannst.

Dank deiner elektrotechnischen Ausbildung mit Fokus auf Automation weißt du etwa, wie Autos elektrifiziert und intelligent werden, wie Produktionsprozesse richtig automatisiert werden oder wie Elektronik, Mechanik und Informatik bei der Herstellung von industriellen Produkten zusammenwirken.

Praktisches Ausprobieren bereitet dich dabei perfekt auf das Berufsleben vor. So entwickelst du etwa bei unserem Formula-Student-Motorsportteam TMM einen elektrischen Rennwagen, reist mit dem Team durch Europa und setzt ihn bei internationalen Rennen gegen andere Hochschulen ein.

Karriereperspektiven

Neben typischen Arbeitgebern in der Elektrobranche sind Elektrotechniker auch bei Fahrzeugherstellern, Maschinenbauunternehmen und renommierten Zulieferern gefragt wie nie zuvor. Die Wirtschaft sucht händeringend nach Personal, schon jetzt gibt es mehr Jobs als einheimische Ingenieure – die Elektromobilität erhöht den Bedarf.

Als Ingenieur für Elektrotechnik-Automation gestaltest du aktiv die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine in innovativen Unternehmen. Dort wirkst du etwa als hochqualifizierter Ingenieur in Entwicklung, Forschung und Produktion, als Applikationsingenieur, der auch im Ausland Projekte von der anfänglichen Planung bis zur Fertigung des Produkts als technischer Ansprechpartner begleitet, als Projektleiter, der dank seiner Kenntnisse in Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik, fachübergreifende Projekte erfolgreich automatisiert.

Studienaufbau

Einzigartig in Mittweida ist der Ablauf deines Studiums. Das erste von drei Jahren dient zur Orientierung: Während du ingenieurtechnische und naturwissenschaftliche Grundlagen erlernst, verschaffst du dir einen genauen Einblick in die Spezialthemen der Elektrotechnik.

Erst am Ende des zweiten Semesters entscheidest du dich für die von dir gewünschte Vertiefung. Du nutzt das erste Studienjahr also dazu, dir dein Wissensfundament aufzubauen und dabei deine persönlichen Präferenzen zu erforschen. Damit wählst du das, was zu dir passt:

Automation-Industrie 4.0

vernetzte Elektromobilität

Mechatronik

Alle drei Vertiefungen sind genau auf die Anforderungen der Wirtschaft ausgerichtet. Während andere Studenten meist nur lernen, wie ein E-Auto gebaut wird, lernst du bei uns in Mittweida auch, wie die Produktion gestaltet wird und was für autonomes Fahren nötig ist. Sensorik, Robotik, Mikrocontroller, Elektrotechnik und CAD-Techniken sind Bestandteil deines Studiums.

Bewerbung

Dein Interesse ist geweckt? Dann registriere dich unter www.hs-mittweida.de/bewerben und reiche anschließend deine Unterlagen ein. Sobald du alle Formulare und Nachweise übermittelt hast, kannst du dich immatrikulieren. Mit der Immatrikulation schreibst du dich für das Studium in Mittweida ein – und hast deinen Studienplatz sicher.

Diese Unterlagen brauchst du:

  • unterschriebener Immatrikulationsantrag mit Passbild,
  • Kopie der Hochschulzugangsberechtigung,
  • tabellarischer Lebenslauf,
  • Kopie des Personalausweises,
  • Krankenversicherungsbescheinigung,
  • Nachweis über Zahlung des Semesterbeitrags.

Zulassungsvoraussetzungen

Du kannst das Studium im Bachelorstudiengang Elektrotechnik-Automation aufnehmen, wenn du

  • die allgemeine Hochschulreife oder
  • die fachgebundene Hochschulreife oder
  • die Fachhochschulreife besitzt.

Ein Studium ist mit zusätzlichem Engagement sogar ohne Abitur möglich. Kontaktiere uns für weitere Informationen jederzeit persönlich.

Elektrotechnik, Automation, Mechatronik, Elektromobilität, Elektrotechniker, MINTsax.de, Empfehlungsbund